zeichen setzen
Fotogalerie 2014 (ALT+F)
Medien 2015 (ALT+M)
-
überregional
Bundesverband (ALT+U)
Bundeskämmerei (ALT+N)
Bundeszentrum (ALT+Z)
Stiftung (ALT+T)
Magazin pfa.de (ALT+I)
Jamboree 2015 (ALT+J)
Bundesfahrt 2016 (ALT+H)
-
regional
Ringverband (ALT+R)
Ringzeltplatz (ALT+P)
-

Hänsel un Gredel

 

Da is ämal ä Holzhackerschehebaar gewäsen. Die wohnten dief im Walde drinne in änner Hidde. Se hatten zwee Ginder, Hänsel un Gredel. Das warn sähr fichelande Gärlchen, drotzdäm se doch noch nie in änne Großschtadt neingegomm warn. Wie's nu mal wieder Frielink wurde un de Leite in dr Schtadt mits Heizen uffheerten, gehrte dr Babba Holzhacker eenes Ahmds mit forchtbar schlächter Laune heeme. Alle seine Holzbindel brachter wieder mit, weil'r nich ä eenzches hatte vergoofen genn. Ärscht datr mächtich schimfen, weil de Gardoffeln mit Härink heite so ä gomischen Nähmgeschmack hätten, un schließlich nahmr seine Frau beiseite, un se duschelten eifrich mitenander. "Weeßte, Marda", saachte dr Holzhacker, "so geht das eefach nich weiter. Fier uns zweeä, da langt's ja grade noch, awer de Ginder missen uff gut Glick sälwer in de Wält nausloofen un sich dorchzufinden suchen. Se hamm ja alle beede ä angenähmes Eißere, da wärdse schon eener adobdiern." De Mama weente ärscht ä häbbchen, awer dann gabse ihrn Manne rächt. Se saachte bloß noch: "Mit mein Verschtande säh'ch das ja ein, heechstens mitn Härzen nich." - "Ach was", meente dr Mann, "ä Härze is fier uns arme Leite Luxus, dadrmit genn mer uns gar nich ärscht abgähm."

Un so wurde glei am nächsten Morchen dn Ältern ihr Blan ausgefiehrt. So braachen alle zusamm frieh um sächse uff, un wie Hänsel un Gredel im scheensten Schbieln im Walde drinne warn, zoochen de beeden Alden sachte Leine. De Ginder märkten ärscht, dasse alleene warn, als Gredel fimfmal hinternander niesen mußte un ä Schnubbduch brauchte. Da riefse nach dr Mama, weil die's Familichendaschenduch immer in dr Schärze druuch. Wie geene Antwort gam, bläkten alle beede laut nach ihrn Ältern dorchn Wald, un schließlich meente Hänsel: "Ach Gwatsch, jetz heern mer uff, sonst wärn mer heiser. Wer weeß, was dr Babba un de Mama wieder ausfrässen zusamm."

Middlerweile warsch finster geworden, un de Ginder fanden sich nich mähr zurick. Schon wollten se sich ins Moos niederhaun un benn', da sahkense ä Lichtchen dorch de Beime schlunzen. "Nanu", meente Gredel verwundert, "was gennte denn das sin?" - "Nu, villeicht änne Bedärfnisanschtalt fier de Färschter", saachte Hänsel, un se laatschten uff die Schtälle druff zu. - Da gab's nu änne große Iwerraschung, heh! Se gam nämlich an ä gleenes Heischen, das ganz un gar aus Fäfferguchen gebaut war. Wie uff Gommando fing de beeden Ginder an zu gnabbern, jedes an eener Ecke. "Wenn mer in dr Midde sin, dräffen mer uns", feixte Hänsel un zerbiß mit Gegrache änne Riesenmandel. Da uff eemal biebste änne dinne Schtimme hinter der Diere:

 

"Gnusber, gnusber gneischen,

Wär mährt da an mein Heischen?"

 

De Ginder schwindelten frehlich:

 

"Das is dr Wind, de gannst's uns gloom,

Där raschelt dorchn Abbelboom."

 

Blätzlich dat sich de Diere uff, un änne greiliche alde Häxe schtand vor Hänsel un Gredel. "O Riewe, die is ja mähr als reif fier Schteinachen", grinste dr Junge un gnabberte unscheniert an dr Dachrinne, die aus lauder Lagrietzen war. Da meente de Häxe: "Färchtet eich nich vor mir, ihr gleen' Borbse, ich war nämlich ooch ämal junk un scheen." - "Muß das awer lange här sin", feixte Gredel un haude ä Zuggergandfänster ein. De Alde lächelte sauersieße un saachte dann: "Ihr mißt nu awer ooch äwas Warmes in de Därme neingriechen, Ginderchen. Gommt mit nein bei mich, ich habbe grade saure Bieben (Gekröse) gegocht."Hänsel un Gredel ließen sich nu bewärten un verdilchten in änner halm Stunde änne Schissel Greibchen, jeder zwee diefe Däller Bieben un hinterhär noch änne ganze Därrinne mit Backflaum. Nacherds mußte Gredel 's Geschärr uffwaschen, un Hänsel wurde in dn Schtall geschickt zum Brigäddschichten. Uff eemal märkte dr Junge, daß'n de Alde von außen eingeriechelt hatte. Das war'n nu schon nich ganz geheier. Un richtch, de Häxe hatte ooch wärklich äwas ganz Scheißliches vor mit däm Gleen'. Se war nämlich änne leidenschaftliche Ginderfrässerin, un das saachte se ooch noch ganz fräch zu där arm' Gredel, die grade Feier machen mußte. "Ich hole mer bloß noch ä Värtelfund Baniermähl aus dr Schbeisegammer", meente de Alde, "heize drweile ein, was de gannst, denn dei Bruder is ä Drotzgobb, där wärd wohl ziemlich lange schmorn missen, bis'r gar is." Dadrmit humbelte se naus der Gichendiere.Weil nu awer Gredel so dichtch wein' mußte, borzelten de Drän' in de Feirunk nein un leschten de ganze Glut wieder aus. De Häxe machte großen Grach, als se wiedergam un saachte zu dr Gleen': "So, jetzt baß ämal richtch uff, du dabbsiche Driene, nu will ich dr mal zeichen, wie mer ä ordentliches Feierchen macht."Das sollte dr Häxe ihr Verdärm sin, denn im Nu bickte sich de schlaue Gredel, gab dr Alden ä zackchen Fußballerdritt un ließ se verbränn.Schnäll wurde nu Hänsel aus sein Schtalle befreit, un de Geschwister hubbten wie närrsch vor Freide ums Heischen rum. Da heerten se blätzlich, wie von färne eener im Walde de Indernazionale fiff. "Du, Hänsel, ich gloowe, das is dr Babba", rief Gredel, un se antworteten mit dr Marsälliäse. Dadsächlich, 's warn de Äldern, die sich uff de Suche nach ihrn beeden Schbräßlingen gemacht hatten. Nu gab's nadierlich ä großes Hallo, wiese das scheene sieße Heischen sahken. Un weil mit dr alten Holzhackerhidde seitn lätzten Schtorme sowieso nich mähr viel los war, holtense fix ihre baar Meebel här, un de ganze Familiche edablierte sich in dr Fäfferguchenvilla. De Häxe hatte aus ihrer Juuchendzeet noch änne Druhe voll Glamodden uffgehoom, so daß sich de Holzhackerfrau glei vom Gobb bis zu dn Fießen nei anbeebeln gonnte. Dann fandense in änner Gommode noch ä Bäckchen Liewesbriefe aus dr Häxe ihrn Backfischjahrn, un dadriewer hammse sich alle viere bald grank gelacht.

 

Nach oben
Bund der Pfadfinderinnen & Pfadfinder e.V.
Robert-Bosch-Str. 10
35510 Butzbach
Tel. 06033 / 924 90
info@pfadfinden.de
www.pfadfinden.de
Mitglied in
World Association of Girl Guides and Girl Scouts
World Organization of the Scout Movement