Gedicht aus der Zeitschrift des Deutschen Pfadfinderbundes "Der Pfadfinder", 19. Jahrgang, Januar 1929, Heft 1:

Dicht bei Leipzig trotzt dem Sturm
Der berühmte Machern-Turm.
Jeder weiß: feudale Sache!
Fünf Geschosse bis zum Dache!
Rittersaal - gemalte Fenster -
Burgverließ - des Nachts Gespenster -
Oben Zinne - unten Gang,
Unterirdisch, finster, lang.
Dieses war nicht immer so:
Noch im Jahre vierundzwanzig
Zeigt' er nicht in diesem Glanz sich:
Regen strömte durch das Dach,
Und es fehlt' ein Wohngemach. -
Also faßt man Baubeschluß:
Stöhnend zahlt man Obolus,
Milde Stifter sind gewonnen,
Unverzüglich wird begonnen!
Eines Tages treten an
Schwerbeladen fünfzehn Mann,
Steigen mit Geschick und Krach
Auf das alte Ziegeldach.
Erstlich räumte man hinweg
Viele Zentner Dohlendreck!
(Nester waren auch dabei:
Flammendes Protestgeschrei!)
Man zerklopft mit Hochgenuß,
Was dem Neubau weichen muß.
Hierauf legt man obern quer
Eisenträger, zentnerschwer.
Ziegel, Holz, Zement und Sand
Fährt man an mit eigner Hand.
Alles dieses wird nach oben
Mit dem Kran emporgehoben.
Ohne Pause, immer wieder
Steigt der Eimer auf und nieder,
Unten schwitzt der Mann am Seile,
Oben wächst der Bau in Eile.
"Mäurer Franke" stellt sich ein,
Mauert sachte Stein auf Stein,
Und zur innern Auferbauung
Predigt er uns Weltanschauung.
Sonst jedoch gibts nichts zu lachen,
Denn des Turmvogts Blicke wachen!
Ach, die Führer sind gerieben:
Leute, die zu bummeln lieben,
Stellt man an beim Ziegeltreiben,
Wo sie in Bewegung bleiben. -
Hochbetrieb, Radau, Gewimmel,
Staub in Wolken steigt gen Himmel,
Führer fluchen, Fähnlein schwitzen,
Felsen fall'n auf Fingerspitzen,
Und es gibt nach saurem Fleiß
Angebrannten Apfelreis. -
Doch die Menschenschinderei
War noch lange nicht vorbei:
Als der Rohbau unter Dach,
Da verdoppelt sich der Krach!
Dröhnend knallen Hammerschläge,
Steinerweichend kreischt die Säge,
Balken werden hochbugsiert,
Manches Hemd mit Gips beschmiert. -
Bretter werden zubereitet,
Kunstvoll wird die Wand verkleidet,
Manch solides Möbelstück
Kunstgetischlert mit Geschick.
Stockwerkbetten baut man auch,
Unverwüstlich im Gebrauch,
Dutzendschläfrig, mammuthaft. -
Endlich hatten wirs geschafft!
Und die mitgeholfen haben,
Das sind jetzt schon alte Leute!
Na, und diese Jugend heute - - -
Doch des Sängers Künstlerpflicht
Endet hier den Baubericht.




<< zum Zeitzeugenbericht
<< zurück zur Übersicht